Archived entries for Allgemein

Die Schlucht für Äsop: Natalia Kuschnerova

DieSchluch fürÄsop_Cover_Face
Прірва для Езопа:Наталія Кушнєрова

Dieses Werk ist äußerst exklusiv und hat zugleich den wunderbaren Geruch der Tradition und es kann, trotz aller flüchtigen Anspielungen, mit keinem bekannten Schriftsteller verwechselt werden.
In «Äsop» ist die Alltäglichkeit zur Feerie umgewandelt, die Tragödie wird mit dem romantischen Flor eingehüllt und die unermüdliche weibliche Natur wickelt das Suchen nach Wahrheit in einen kriminellen Stoff ein.
All das ist wahr – aber Sie brauchen nicht zu denken, dass auf Sie ein kultiviert-veredeltes pulp fiction wartet. Denn während Sie diese, wie Kondensmilch ergötzend-träge Sprache genießen, geraten Sie in dieselbe Falle, in die der Protagonist geriet: «Wozu zum Geier brauchte ich diese Wahrheit zu erfahren, diese stinkende und giftige Brühe?»
Und wissen Sie worum geht es? Um die Entität der Frau, zu lernen, was für Männer überlebenswichtig ist — weil sie nicht in der Lage sind, die Welt wie Frauen mit ihren Sinnen wahrzunehmen, sondern jenes Phänomen brauchen, bevor sie es runterschlucken und in einen wörtlich-logischen Umschlag einwickeln. Das ganze Problem liegt in der Rezeptur solcher verbalen Schutzschichten, und hier hat der Erzähler von «Äsop» (klar, ein Mann) mit Stoßfestigkeit zu tun: «Diese Manie jedes Ereignis mit einem Wort beschreiben zu müssen, wie ein Entomologe, der versucht, möglichst viele Käfer und Schmetterlinge in seinem Schaukasten aufzuspießen, für Alina eine abscheuliche Tierquälerei, da man im alltäglichen Leben immer wissen müsste, wo die Grenze der Offenheit zu ziehen sei, und die Wahrheit, über welche man schweigen müsse, sei unermesslicher, als jene ersichtliche Wahrheit, über die man spreche». Die Fabel, die sich unter solchen Bedingungen abspielt, erschafft selber eine Detektivhandlung.
Man kann sich «Äsop» als ein Geplauder zwischen Kafka, Bulgakow und Agatha Christie vorstellen (wobei die letzte in der ukrainischen Tracht unter einem dementsprechend passenderen Volksnamen zu sein scheint).
Also: die Beteiligten scheinen beim Verfassen des Lebensbildes ein solch, laut Definition, passiv Marginales zu spielen, dass nach dem Erhalten des Beschlusses über die Zwangsausweisung aus der Hütte irgendwo in der bayerischen Provinz, sie anfangen, sich mit der biblischen Frage zu beschäftigen: «Warum werde ich aus dem Paradies vertrieben?» Dieses, nach dem Ausdruck von Lawrence, «zu der Größe eines erwachsenen Mannes ausgewachsene Kind », fühlt sich perverser Weise als Halbmensch-Halbkater — etwa wie eine Mischung zwischen Gregor Samsa aus der «Verwandlung», dem Kater Behemoth aus «Der Meister und Margarita» und dem katzenähnlichen Monsieur Poirots. Und obgleich diese Person «immer als Kater aufwachte und sich damit nie abfinden konnte », aber gleichzeitig dachte: « Je mehr ich über diese Frage nachdenke, desto mehr lockt sie mich an. Ich muss nur die Veterinärbescheinigung bekommen, in der schwarz auf weiß steht – Kater, wie sich sogleich ungeahnte Möglichkeiten vor mir eröffnen und meine Pflichten der Gesellschaft gegenüber wegfallen. Völlige Straflosigkeit – folglich völlige Freiheit».
DieSchluch fürÄsop_Forzats_2
Diese Verdoppelung der Persönlichkeit ist durch seine Sozialisierung in die… weibliche Welt verursacht. In der Tat, als was ist es angenehmer, die Gesellschaft zweier charmanter Frauen (wie in «Äsop») zu teilen — als ein Mann oder ein Kater? Denn hier ist es wie auf einem Mienenfeld: «eine bezaubernde Frau, die morgens die geringsten Gemütsschwankungen der komplizierten und schlecht analysierten männlichen Seele erkennt und fehlerlos eine Analyse aufstellen kann. Aber beachten Sie, dass ein Missbrauch der Zuwendung der bezaubernden Frau damit enden kann, diese Frau Ihnen genervt ein Giftglas reicht, denn die weibliche Seele lässt sich noch schlechter prognostizieren». DieSchluch fürÄsop_Forzats_1
Und Kuschnerova selbst? «Ihr frostiger und spöttischer, ihr wunderbarer weiblicher Verstand stand daneben» (D. H. Lawrence).
Es ist schwer zu entscheiden, ob dieser Roman dem kriminellen Genre zugeordnet werden kann. Und obwohl dieses Genre in jüngster Zeit vielfältiger geworden ist, so ist es einem meisterhaft-verspielten, faszinierend-bizarren, eleganten, multidimensionalen Werk zu eng in diesem Rahmen. «Äsop» ist dieser seltene Fall, wenn man aus der ersten Zeile eine außergewöhnliche sprachliche Begabung erkennen kann – und diese Begeisterung bleibt bis zum letzten Wort erhalten, weil der Text unheimlich gut geschrieben ist.

Kostiantyn Rodyk, ukrainischer Literaturkritiker

Natalia Kuschnerova // Наталія Кушнєрова
Die Schlucht für Äsop // Прірва для Езопа
Kriminalroman
Aus Ukrainischen vom Maxim Kuschnerov
264S., ISBN 978-3-946270-05-8
EastEuroBooks Verlag
München

Familienmagazin KITZ

KITZ August-Juli2 018 KITZ (Familienmagazin für die Metropolregion München) empfiehlt “Mein Freund Ledvedik” zu lesen.

Mein Freund Ledvedik Mein Freund Ledvedik

Serguei Kouchnerov. Story Artist, Shorts Director – ‎Illumination Entertainment
Serguei Kouchnerov
„My Friend Ledvedik“ is a phenomenal story filled with fantastic adventures between a young boy named Maxim and his visiting friend from a parallel universe, Ledvedik. This rich narrative is filled to the brim with exoteric little bits of knowledge that will send you on an incredible journey through deep philosophical questions and wildly fun little sci-fi escapades. Very rarely you come cross a book like this one which holds so much vision, sophistication, and pure massages about the power of friendship.

Ювілейний книгоград про Ледведика

Ювілейний книгоград (книги-ювіляри 2018 року) from НБУ для дітей

Ювілейний книгоград
Національна бібліотека України імені В. І. Вернадського

Die Schlucht für Äsop

DSC_0470

My Friend Ledvedik / Мій друг Ледведик

DSC_2415-001

 

 

 

 

 

 

 

Natalia Kuschnerova: MY FRIEND LEDVEDIK

Translated into English by Natalia Kuschnerova

With illustrations by Anatoliy Vasylenko

Hardcover

120 pages

17.5 x 24.5 cm

from 7 years

ISBN 978-3-946270-02-7

EastEuroBooks publishing house

 

Hi,

my name is Natalia Kuschnerova. I was born in Kiev, Ukraine but have called Munich my home for over 20 years now. I am a graduate engineer and translator by trade.

Books are my passion. I read and translate them, I buy and sell them, but most importantly, I love writing them. I write novels and crime stories yet my greatest passion is writing children’s books. This is because, my Beloved Reader, whether you believe it or not, all adults remain children at heart.

This is a story about a nine-year-old boy named Maxim. Although he seemed to have everything, he was not happy because he had no friends. One day he was given a teddy bear as a present. The teddy bear named Ledvedik turned out to be a visitor from a parallel world and he quickly became Maxim‘s best friend.

Their adventures are well known to children in Ukraine and now I am excited to present them to you.

Original title: Мій друг Ледведик / Наталія Кушнєрова

Mein Freund Ledvedik / Мій друг Ледведик

DSC_2420-001

 

 

 

 

 

 

 

Natalia Kuschnerova: MEIN FREUND LEDVEDIK

ins Deutsche übersetzt von Maxim Kuschnerov

Mit Illustrationen von Anatoliy Vasylenko

Hardcover

120 Seiten

17.5 x 24.5 cm

ab 7 Jahren

ISBN 978-3-946270-03-4

EastEuroBooks Verlag

 

Hallo,

ich möchte mich gerne vorstellen. Mein Name ist Natalia Kuschnerova. Ich bin Ukrainerin, geboren in Kiew, und lebe seit langem in München. Ich bin studierte Diplom-Ingenieurin, Diplom-Übersetzerin und leidenschaftliche Schriftstellerin.

Diese Leidenschaft zeigt sich in meiner Liebe zu Büchern. Ich lese und übersetze sie, ich kaufe und verkaufe sie, aber am liebsten schreibe ich sie selber. Ich habe Romane, Krimis als auch Kurzgeschichten veröffentlicht.  Doch die größte Freude bereitet es mir, Kinderbücher zu schreiben. Denn ob Du es glaubst oder nicht, mein verehrter Leser, alle Erwachsenen bleiben Kinder.

Dies ist die Geschichte über einen neunjährigen Jungen namens Maxim. Es fehlt ihm an nichts – und trotzdem ist er nicht glücklich, weil er keine richtigen Freunde hat. Eines Tages bekommt er einen Teddybär als Geschenk. Dieser ist in Wirklichkeit ein Besucher aus einer parallelen Welt und er wurde schnell Maxims bester Freund. Sein Name ist Ledvedik.

Die Abenteuer der Beiden sind ukrainischen Kindern gut bekannt. Und jetzt bin ich sehr froh, sie Dir präsentieren zu können.

Originaltitel: Мій друг Ледведик / Наталія Кушнєрова

 

 

І знову Київ

ЦУМ

just as 40 years ago…

20181012_11130120171225_191031

Минулий вересень у Києві

2 Фото Задня сторінка обкладинки



Copyright © 2004–2009. All rights reserved.

RSS Feed. This blog is proudly powered by Wordpress and uses Modern Clix, a theme by Rodrigo Galindez.